HOFKABINETT
Suche in Ausstellungen:
was war

06.09.2019 - 04.10.2019
GLUT #6

Herbert Schager
Franz Ecker
bis 4. Oktober 2019

17.08.2019 - 07.09.2019
STATION ROSE
U><N<>I<<T>>A
03.06.2019 - 31.08.2019
Norbert Drienko im Kraftwerk Bad Gastein
Er├Âffnung am 7. Juni um 18.30 Uhr im Cafe Kraftwerk in Bad Gastein
27.05.2019 - 26.07.2019
GLUT #5

DOROTHÉE
ERICH RUPRECHT

30.04.2019 - 15.06.2019
GLUT #4

MARKUS MIKSCH
THEODOR BOHDANOWICZ

auswahl

06.09.2019 - 04.10.2019
GLUT #6

Herbert Schager
Franz Ecker
bis 4. Oktober 2019

In der 6. Zusammenstellung zweier K├╝nstler des Hofkabinetts, einer aus der j├╝ngeren Vergangenheit, einer aus der Gegenwart, stehen sich Arbeiten von Herbert Schager (geboren 1952) und Franz Ecker (1943 - 1999) gegen├╝ber.
Beide sind k├╝nstlerische Einzelg├Ąnger, wiewohl sie nicht verschiedener sein k├Ânnten.
Was sie verbindet: ihre permanente lebenslange Besch├Ąftigung mit der Kunst. Franz Ecker kann man in dieser Hinsicht durchaus als manisch bezeichnen, seine k├╝nstlerischen ├äusserungen sind in Linz und Umgebung h├Ąufig anzutreffen. Zeit seines Lebens wurde er allerdings als Aussenseiter mit gesundheitlichen Problemen nicht f├╝r ernst genommen, nur einige Freunde und F├Ârderer glaubten an ihn. Nach seinem Tod wurde in Leonding - wo er lebte - ein Weg nach ihm benannt und eine Gedenktafel errichtet. Franz Eckers k├╝nstlerische Vielfalt ist noch nicht entdeckt worden. Es wird vermutlich auch noch lange dauern.
Das Hofkabinett zeigt ausgew├Ąhlte St├╝cke in einer breiten Vielfalt, Tonfiguren, Collagen, Malerei, Zeichnung.

 

Herbert Schager
Er lebt im Zentrum von Linz und ist mit der K├╝nstlerin HELGA SCHAGER verheiratet. Er hat zwei wunderbare Kinder: OONA VALARIE und FELIX VINZENZ.
Er begann sich autodidaktisch mit Fotographie zu besch├Ąftigen und besuchte dann die Hochschule f├╝r Gestaltung in Linz, die er 1983 mit dem Diplom f├╝r Gebrauchsgrafik abschloss. Er wollte K├╝nstler werden, aber das Leben bietet manchmal einiges an ├ťberraschungen. Er arbeitete meistens in der ÔÇ×SubkulturÔÇť, was soviel wie eine Menge Arbeit und kaum Geld bedeutet. Das war nicht so schlimm, da in dieser Szene eine Menge an Aufregendem passiert. Meistens┬ábesch├Ąftigte er sich mit Computergrafik, Fotographie, Zeichnen, Malen, Video, Web-Design, sowie der Gestaltung von Fotob├╝chern. Seit 2012 ist er in der Erwerbsunf├Ąhigkeitspension.
Sein Schaffensdrang ist ungebrochen, seine Palette weitet sich aus. Im Hofkabinett zeigt er eine Auswahl von fr├╝heren Arbeiten und neuere Zeichnungen.


Herbert Schager, "BLOW", Acryl/Siebdruck, 124 x 70 cm, 1989