HOFKABINETT
Suche in Ausstellungen:
was war

06.09.2019 - 04.10.2019
GLUT #6

Herbert Schager
Franz Ecker
bis 4. Oktober 2019

17.08.2019 - 07.09.2019
STATION ROSE
U><N<>I<<T>>A
03.06.2019 - 31.08.2019
Norbert Drienko im Kraftwerk Bad Gastein
Eröffnung am 7. Juni um 18.30 Uhr im Cafe Kraftwerk in Bad Gastein
27.05.2019 - 26.07.2019
GLUT #5

DOROTH√ČE
ERICH RUPRECHT

30.04.2019 - 15.06.2019
GLUT #4

MARKUS MIKSCH
THEODOR BOHDANOWICZ

auswahl

30.04.2019 - 15.06.2019
GLUT #4

MARKUS MIKSCH
THEODOR BOHDANOWICZ

Vernissage am Donnerstag, den 16. Mai 2019 um 19 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 14. Juni

Zum 50-j√§hrigen Bestehens des Hofkabinetts pr√§sentieren wir die Ausstellungsreihe "Glut", bei der Arbeiten einer Person aus der Geschichte des Hofkabinetts mit denen einer Person aus dem j√ľngeren Umkreis gezeigt werden.

Die vierte dieser Serie ist eine Pr√§sentation von Arbeiten des Bildhauers und Malers Markus Miksch in einer Gegen√ľberstellung von Linolschnitten des Linzer Malers und Restaurators Theodor Bohdanowicz.

Markus Miksch, geboren 1968 in Linz, studierte 1988-91 an der Kunsthochschule (Brehm, Kubovsky), Abschluss bei Prof. Erwin Reiter.

Mitglied der Vereinigung Kunstschaffender Oberösterreichs.

Miksch arbeitet in Stein und Metall, manchmal verwendet er auch massive Holzbalken, um seine anarchisch-symbolistischen Abstraktionen zu erarbeiten. Geschaffen aus den Tiefen der menschlichen Existenz, bleiben seine bildhauerischen Werke bestehen.
In seiner Malerei verwendet er unter anderem auch Bitumen, Teer, das er auf die Leinwand aufträgt und weiter bearbeitet.


Markus Misch "Meander II", Acryl und Bitumen auf Leinwadn, 74,5 x 105 cm, 2018

 

Theodor Bohdanowicz, geboren am¬†9. November 1925,¬† besuchte das Gymnasium in Linz von 1935 bis 1943 und musste unmittelbar danach Arbeits- und Kriegseinsatz leisten, der ihn nach Kroatien und Italien f√ľhrte, wo er in Kriegsgefangenschaft geriet.

Nach seiner R√ľckkehr begann er seine Studien an der Kunstakademie in Wien und an der Kunstschule der Stadt Linz bei Herbert Dimmel (1947 bis 1951).

Bis 1961 bet√§tigte er sich im graphischen Gewerbe, wo farbig kr√§ftige, in der Komposition klar gebaute Stillleben und Landschaften entstanden. 1961 setzte er seine Studien an der Wiener Kunstakademie fort und erwarb das Diplom f√ľr Konservierung und Technologie.

In diese Schaffensperiode fielen Wandbilder in Sgraffitotechnik in Ansfelden, Wels, Gallneukirchen und Walding. Bilder befinden sich im Besitz der Oberösterreichischen Landesmuseen, der Stadt Linz und in Privatbesitz.
Er starb 1975 in Linz

Neben seiner k√ľnstlerischen T√§tigkeit ist die Gr√ľndung einer Restaurierungs-Werkst√§tte sein grosses Verdienst, deren Verm√§chtnis bis heute durch Rudolf Alber und Henk Stolk fortbesteht.

Wir zeigen eine Serie von Linolschnitten, die Bohdanowicz zuerst in Aquarell ausgef√ľhrt und dann in meisterlicher Technik f√§rbig umgesetzt hat.


 

Theodor Bohdanowicz, rotes Dorf mit Kirchenkuppel, Linolschnitt n. dat. 35 x 55 cm, 4/8